Dienstag, 13. November 2012

[brandnooz] Honeycrunch




Honeycrunch
Seit zehn Jahren gibt es den Honeycrunch in Europa. Hauptproduktionsgebiet ist das französische Loire-Tal, aber auch im Alten Land vor Hamburg oder in Südamerika wird der Honeycruch angebaut.


Besonderes
Der gelb-rote Honeycrunch ist saftig und knackig und bietet eine Mischung aus Süße und Säure. Äpfel bestehen aus 85% Wasser und enthalten 30 verschiedene Vitamine und Spurenstoffe. Somit ist auch der Honeycrunch ein leckerer und kalorienarmer Snack ob zu Hause oder für Unterwegs.

Test und Fazit
Ich esse sehr gerne Äpfel, meistens schmecken diese mir jedoch nicht so, wie ich es gern hätte. Entweder die Äpfel sind zu mehlig, zu fad oder schmecken einfach nicht gut.
Deswegen war ich sehr auf den Honeycrunch-Test gespannt und auch überrascht, dass der Apfel im Kühlschrank gelagert werden sollte.
Die Farbe in rot-gelb erinnert mich an einen süßen, weichen Apfel. Honeycrunch überzeugte mich jedoch vom Gegenteil – knackig, säuerlich und süß. Vom Geschmack her ein super Apfel, für meinen Geschmack etwas zu wenig säuerlich, aber eine Wahnsinns Konsistenz. Vor allem die Knackigkeit und das Saftige finde ich spitze an diesen Apfel. Und egal ob süß oder deftig, warm oder kalt, man kann so einiges mit dem Honeycrunch anstellen. Er schmeckt natürlich auch super pur.
Getestet habe ich den Honeycrunch im Teigmantel und als Bratapfel – beide Varianten sehr lecker und der Apfel zerkocht nicht, sondern bleibt wirklich in Form und leicht knackig.
Wer gern mit Äpfeln kocht, dem kann ich den Honeycrunch sehr empfehlen, aber auch wer Äpfel gern pur genießt hat hier etwas zu entdecken. Mir und meinen Testern hat der Honeycrunch sehr gut geschmeckt.
Viele Rezepte zum Test findet ihr HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen