Freitag, 7. Dezember 2018

[HarperCollins] Böse Bilder


...ANZEIGE | kostenloses Rezensionsexemplar...

Das Buch wurde mir von HarperCollins zur Verfügung gestellt, wenn ihr auch in neuen Büchern stöbern und eure Meinung abgeben möchte, empfiehlt sich ein Blick auf: HarperCollins Blogger-Portal.

Über den Verlag
HarperCollins Germany ist der zweitgrößte Publikumsverlag der Welt. Im Jahr 2017 feierte der Verlag sein 200-jähriges Jubiläum.

Über den Autor
Max Manning, Journalist einer Tageszeitung, bringt mit „Böse Bilder“ seinen Debütroman in die Bücherregalte.

Über Böse Bilder
Böse Bilder ist der erste Thriller von Max Manning. Dieser erschien im November 2018, umfasst 336 Seiten und ist für 8,99 Euro erhältlich.

Klappentext
"Unter dem Namen »I, Killer« postet ein Unbekannter zwei Fotos einer jungen Frau im Internet. Das erste zeigt sie verängstigt in Schockstarre, das zweite nur Momente später: auf dem Boden liegend, ein klaffender Schnitt quert ihren Hals. Durch den Zuspruch aus der Onlinegemeinde, fühlt sich »I, Killer« zu weiteren Taten berufen. Als DCI Dan Fenton vor laufenden Kameras schwört, den Täter zur Strecke zu bringen, bekommen die bösen Bilder plötzlich eine ganz persönliche Bedeutung für den alleinerziehenden Vater …"

Test und Fazit
Ein Thriller, wie ich schon lang keinen mehr gelesen habe.
Böse Bilder von Max Manning hat mich von Anfang an gefesselt.

Zunächst war die Schriftgröße etwas zu groß und nach dem Ende des Buches, hätte es auch gern noch dicker sein können, aber ansonsten habe ich wirklich nichts zu beanstanden.

Die Wahl der Kapitellänge ist sehr kurz, was sich vor allem für Bahnfahrten unterwegs sehr gut eignet, weil man das Kapitel eigentlich immer zu Ende lesen und somit immer eine Szene abschließen kann. 
Es gibt viele handelnde Charaktere, die aber ausreichend umschrieben werden. Die Szenen werden aus Blickwinkeln verschiedener Charaktere geschrieben, so dass man immer einen tiefen Einblick aus verschiedenen Perspektiven hat. 
Der Plot ist von Beginn an spannend und bleibt es auch über das gesamte Buch bis zum Ende. Man wird auf falsche Fährten gelockt und es gibt wenige vorhersehbare Stellen, so dass man an der ein oder anderen Stelle doch überrascht sein kann. Auch das Ende ist im Vergleich zu anderen Thrillern nicht kurz und abrupt – die Geschichte ist einfach eine runde Sache, super spannend und gut durchdacht. 
Der Schreibstil ist sehr gut, das Buch liest sich flüssig und man ist nach jedem Lesestopp gespannt, wie es weitergeht.

Des Weiteren ist der Inhalt, dass ein Mörder seinen Ruhm im Internet sucht und auch anerkannt wird gar nicht abwegig und somit hat der Thriller auch etwas makaber, gruseliges, dass so etwas tatsächlich möglich sein könnte.

Ich wurde lange nicht mehr von einem Thriller so mitgerissen und bin auf weitere Werke vom Autor gespannt. Für alle die es spannend mögen - eine klare Empfehlung!

Donnerstag, 8. November 2018

[HarperCollins] Der Schmetterling

 ...ANZEIGE | kostenloses Rezensionsexemplar...

Das Buch wurde mir von HarperCollins zur Verfügung gestellt, wenn ihr auch in neuen Büchern stöbern und eure Meinung abgeben möchte, empfiehlt sich ein Blick auf: HarperCollins Blogger-Portal.

Über den Verlag
HarperCollins Germany ist der zweitgrößte Publikumsverlag der Welt. Im Jahr 2017 feierte der Verlag sein 200-jähriges Jubiläum.

Über die Autorin
Gabriella Ullberg Westin, geboren in Norwegen, studierte Modedesign und Kommunikation. Heute lebt sie in Stockholm und hat sich ganz dem Schreiben zugewandt.

Über Der Schmetterling
Der Schmetterling ist der erste Teil der Johan Rokka-Reihe. Der Kriminalroman erschien Anfang September 2018, umfasst 416 Seiten und ist für 11,99 Euro erhältlich.

Klappentext
„Heiligabend in Hudiksvall, Nordschweden: Henna öffnet dem Weihnachtsmann die Tür, der ihre beiden Kinder überraschen soll. Doch es ist nicht ihr Ehemann in Verkleidung, sondern ihr Mörder. Er drängt sie ins Haus und streckt sie mit mehreren Schüssen nieder. Sie stirbt vor den Augen ihrer Kinder.
Kommissar Johan Rokka ist nach zwanzig Jahren in Stockholm gerade erst in seine alte Heimatstadt zurückgekehrt und wird die Mordermittlung übernehmen. Es ist ein schwerer Start, denn Henna war die Frau seines alten Schulfreunds Måns. Im Kreis der Verdächtigen sind Freunde von früher. Dann geschieht ein zweiter Mord. Kennt Rokka den Mörder bereits? Ist er der Nächste auf seiner Liste?"

Test und Fazit
Ich liebe Skandinavische Thriller – deswegen musste ich diesen einfach lesen.
Skandinavische Thriller und Krimis sind meist dialogarm, geheimnisvoll und spannend gehalten. Der Schmetterling strotzt nur vor Dialogen und ist mir persönlich etwas zu wenig beschreibend. Die Umgebung und die Charaktere werden schon beschrieben, aber für meinen Geschmack etwas zu wenig.

Der Kriminalroman liest sich flüssig und unkompliziert. Im Laufe der Geschichte lernt man viel über die Hintergrundgeschichten der handelnden Charaktere und es gibt einen gewissen Spannungsbogen, der aber nicht sehr stark ausgeprägt ist. An der Stelle muss ich allerdings wieder einmal feststellen, dass es kein reiner Krimi ist, sondern ein Kriminalroman – heißt die Personen stehen stark im Mittelpunkt, mit ihren Problemen und Handlungen, und weniger ein fesselnder Krimi an sich.

Es gibt mehrere parallele Handlungsstränge, was ich persönlich sehr spannend finde und die Geschichte interessant macht. Insgesamt ist das Buch nicht so spannend, dass ich es nicht aus der Hand legen kann aber die Geschichte ist auch nicht langweilig. 

"Der Schmetterling" lässt sich gut lesen und hat die ein oder andere spannende Wendung. Insgesamt war es ein solider Kriminalroman und ich bin auf den nächsten Teil im nächsten Jahr gespannt.

Mittwoch, 7. November 2018

Xucker: kleine Leckereien


...ANZEIGE | gekauftes Produkt...

Wieder einmal habe ich mich am Backen mit Xucker versucht.
Zum einem, passend zu dem heißen Sommer dieses Jahres, Kokoskugeln ganz im Raffaello-Style und passend zur kommenden Jahreszeit – Dominosteine.

Kokoskugeln
Ich habe in Anlehnung an das Rezept von Cinnamon and Coriander die Kokoskugeln ausprobiert. Dafür habe ich eine Dose Kokosmilch (Verhältnis 70/30) über Nacht in den Kühlschrank gestellt und konnte gut 200g Kokos Creme herauskratzen. Zusammen mit den 125g Kokosraspeln und dem Inhalt einer halben Vanilleschote, sowie 50g Xucker habe ich die Masse mit einem Pürierstab bearbeitet. Die Masse war gut formbar. Des Weiteren habe ich eine viertel blanchierte Mandel eingearbeitet und die Kugeln in weiße, zuckerfreie, geschmolzene Schokolade (frankonia) getaucht und im Anschluss mit Kokosraspeln ummantelt. Optisch können sie sich sehen lassen und auch geschmacklich kommen sie dem „Original“ ziemlich nah. Die Kokoscreme gibt dem ganzen einen „kalten“ Beigeschmack – also nicht beschwerend.

Dominosteine version 1.0
Ein tolltes Rezept für zuckerfreie Dominosteine habe ich bei Debora Groneberg gefunden.
Die Low Carb Süße habe ich durch Xucker ersetzt, dadurch wurden die Dominosteine nicht zu süß, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Ich habe normales Mehl genutzt und auf Johannesbrotkernmehl verzichtet, der Boden ist sehr flach geworden – geschmacklich aber wirklich gut.
Das Fruchtgelee habe ich anders gemacht. Dafür habe ich die zuckerfreie Aprikosenmarmelade von Xucker verwendet und mit Gelatine vermengt. Geschmack und Konsistenz waren wirklich gut – leider hatte ich nicht mehr genügend Marmelade, weshalb die Schicht eindeutig zu schmal geworden ist.
Für das Marzipan hatte ich leider nur grob gemahlene Mandeln, dadurch hatte das Marzipan eine nicht sehr feine Konsistenz. Ich hätte aber nicht gedacht, dass man so leicht selbst Marzipan herstellen kann und es noch richtig gut schmeckt. Für die Glasur habe ich einfach zuckerfreie, dunkle Schokolade (frankonia) geschmolzen.

Ich werde es auf jeden Fall nochmal mit genügend Marmelade und Mandelmehl versuchen, damit das Ergebnis auch etwas ansehnlicher wird! Geschmacklich sind sie aber schon sehr lecker!

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Hohes Venn

...ANZEIGE | kostenloses Erlebnis...

Impressionen des Hochmoors in Belgien.

In Belgien, nahe der Grenze zu Deutschland liegt der Wanderparkplatz Nahtsief. Von hier aus kann man einmal die Straße queren und einen wunderschönen Rundwanderweg über Stege bestreiten. Laut Aushang benötigt man für die Strecke 2 Stunden, sie war aber auch gut in einer Stunde "laufbar".