Freitag, 11. Juli 2014

[Rezension] Versuchung



Wenn ihr selbst über Bücher bloggen möchtet, schaut HIER vorbei!

Über den Verlag
Im Jahr 1901 wurde der Wiener Sankt Gabriel Verlag gegründet. Seit 2000 gehört der Gabriel Verlag zur Thienemann-Esslinger Verlag GmbH. Themen wie christliche Traditionen, der Umgang mit Gefühlen und der Sinn des Lebens sind zentrale Bereiche.

Über den Autor
Harry Luck, 1972 in Remscheid geboren, studierte Politikwissenschaften und arbeitete viele Jahre als Nachrichtenredakteur und politischer Korrespondent.
Er hat Romane, zahlreiche Kurzgeschichten und mehrere Sachbücher geschrieben.
http://www.thienemann-esslinger.de/gabriel/buecher/buchdetailseite/versuchung-isbn-978-3-522-30352-1/ 
Über Versuchung
Das Buch umfasst 240 Seiten und mehrere Kapitel. Es erschien Mitte April 2014 und ist für ein Alter ab 14 Jahren geeignet.
Das Buch könnt ihr bspw. hier für 12,99 Euro erwerben.

Buchbeschreibung
Als der jungen Journalistin Eva Röller geheime Informationen zugespielt werden, wittert sie die ganz große Story. Doch was sie daraufhin recherchiert, ist noch viel brisanter, als sie es sich hätte träumen lassen: Es geht um das gesamte Wissen der Menschheit. Was ist Eva dieses Wissen wert? Und wird ihr Kollege Adam Berger ihr helfen, an dieses Wissen zu gelangen?

Die Geschichte von Adam und Eva, wie Sie sie noch nie gelesen haben!

Test und Fazit
Eva ist eine angehende junge Journalistin, welche in einem Verlag tätig ist. Einestages bekommt sie die Chance ein Interview mit dem Gründer von SkyCorb zu führen, als einzige – über die Gründer ist bisher kaum etwas bekannt.
SkyCorb ist ein Riesenkonzern, welcher alle kleinen Unternehmen aufkauft – der Konzern beherrscht sozusagen alles. Er stellt diverse Technik und Software her.
Der Gründer erzählt Eva ein Geheimnis über das neuste Suchprogramm im Internet, welches sie natürlich nicht veröffentlichen darf. Ein Gründer der SkyCorb ist ausgestiegen und Eva versucht diesen ausfindig zu machen und forscht nach, bis sie ihn findet und ihrer Versuchung nachgibt.

Hauptspielplätze sind Berlin und der Firmensitz von Skycorb in Bangkok.

Gewisse Parallelen zu uns bekannten Firmen wie Apple, Facebook und Google sind eindeutig wiederzuerkennen.  Viele beschriebene Details erinnern an die Realität und die Schlagzeilen der letzten 5 Jahre.  
Das Buch liest sich sehr flüssig, es gibt kaum Fremdwörter. Die vielen Kapitel, in die das Buch eingeteilt ist, ermöglichen einen schnellen Wiedereinstieg in das Lesen, so kann man auch auf kurzen Fahrten ein oder zwei Kapitel schaffen und kommt schnell wieder in das Lesegeschehen.
Leider ist das Buch nicht sehr detailliert geschrieben. Schnelles Hin- und Herspringen von einer Szene zur nächsten Szene stören etwas den Lesefluss. Gerade liest man einen spannenden Abschnitt und schon endet die Szene und im nächsten Moment beginnt eine neue Szene an einer ganz anderen Stelle. Desweiteren wäre es schön gewesen, wenn gewisse Gebäude und Umgebungen genauer beschrieben worden wären um die Spannung zu heben und sich mehr vorstellen zu können.

Das Buch ist ab 14 Jahren, ich persönlich glaube nicht, dass das Buch für diese Altersgruppe schon interessant ist, allerdings ist es neben dem Hang zu viel Technik und Schlagzeilen eher leichte Kost mit einer überschaubaren Handlung.
Das Buch beginnt mit dem Ende des Buches und rollt die Geschichte dahinter auf, wenn man die Inhaltsangabe des Buches gelesen hat, ist alles relativ vorhersehbar, allerdings gibt es auch ein paar spannende Szenen.
Alles in allem ist das Thema, welches das Buch behandelt schon interessant, allerdings finde ich es nicht schön, dass es im Prinzip eine Geschichte parallel zu unserer Realität ist, vielleicht mit kleinen Abänderungen und Übertreibungen, aber dennoch sind die Parallelen immer präsent, wodurch das Buch auch etwas langweilig wirkt.
Ich persönlich lese lieber Bücher, bei denen ich der Realität auch mal entfliehen kann – aber das ist vielleicht auch Geschmackssache.

Ein Buch über die Schlagzeilen der letzten Jahre, etwas abgeändert, verpackt in einer Geschichte ich gebe dafür 2,5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen