Mittwoch, 11. Juni 2014

[Rezension] Weil du böse bist (eBook)



Wenn ihr selbst über Bücher bloggen möchtet, schaut HIER vorbei!

Über den Verlag
Der Titel „Weil du böse bist“ erschien als eBook im dotbooks Verlag. Der Verlag ist bestrebt mit den Autoren zusammen zu arbeiten und das Beste aus den Titeln herauszuholen.

Über den Autor
Peter Sultani wuchs in Westfalen auf. Er studierte Literatur- und Geschichtswissenschaften und probierte sich als Bassist und auch Taxifahrer aus und kam viel in der Welt herum. Derzeit ist er Autor und Deutschlehrer.

Über Weil du böse bist
Das eBook erschien im Mai 2014, umfasst 543 Seiten und kann bspw. hier für 6,99 Euro erworben werden.

Buchbeschreibung
Die junge Frau lag nackt auf dem Boden, mit dem Rücken in einer riesigen Blutlache, Augen und Mund weit aufgerissen.
In einer Münchener Villa liegt eine tote Schwangere. Sie wurde aufgeschlitzt, der Fötus ist verschwunden. Der Täter hinterlässt die Botschaft: NK – Ich bin mitten unter euch. Es finden sich keinerlei kriminaltechnisch verwertbare Spuren, auch im Umfeld der Toten weist nichts auf das Mordmotiv hin. Der Münchener Hauptkommissar Robert Craan wird mit den Ermittlungen beauftragt und stößt schon bald auf einen Abgrund aus Wahnsinn und Bösartigkeit.

Dieser Thriller garantiert Ihnen schlaflose Nächte!

Test und Fazit 
Eine rasante Jagt nach einem Serienmörder in München. Ein Killer, welcher Zeichen am Tatort hinterlässt und eine Kripo, welche lange im Dunkeln tappt.
Eingeteilt ist das Buch in 39 Kapitel. Klingt viel, allerdings ist es für dieses Buch sehr angenehm. So kann man, wenn man nur wenig Zeit hat, mal ein Kapitel lesen ohne mitten im Buch aufhören zu müssen.
Die Namen der handelnden Personen sind ungewöhnlich und man stolpert des Öfteren über scheinbar unaussprechliche Namen, was allerdings kein großes Hindernis darstellt.
Das Buch liest sich sehr schnell und flüssig. Die Sätze sind vorwiegend eher kurz, aber dennoch ist der Lesefluss angenehm.
Geschrieben ist das Buch aus Sicht des allwissenden Erzählers, wobei der Ermittler Craan hervorhoben wird. Leider war der Kommissar Craan für mich kein sehr sympathischer Protagonist.
Durchzogen von vielen kleinen Dialogen und vielen Anlehnungen, die an Kriminalsendungen aus dem Fernsehen erinnern, wirkt das Buch sehr amerikanisch. Einige Stellen sind sehr detailliert beschrieben – so viel will man manchmal gar nicht wissen!
Die Schreibart ist teilweise sehr schockierend, bereits die erste wichtige Stelle des Buches ist ziemlich makaber, durch diese Art von Schreibstil hebt sich das Buch von anderen Büchern ab. Es ist kein typischer Thriller, der sich liest wie jeder andere, was es interessant macht.
Einiges hätte ich gerne etwas genauer und länger beschrieben gehabt, da der Anfang sehr sprunghaft war, jedoch gewöhnt man sich wirklich schnell an die Situation und möchte es auch zu Ende lesen!
Alles in allem ein Horror Thriller - gut lesbar und interessant. Leider sind der Schreibstil und die Art der Beschreibungen nicht gerade das, was ich gerne und oft lesen möchte. Es war dennoch sehr interessant und insgesamt würde ich 3 von 5 Sternen vergeben – eben Geschmackssache.

Sonstiges
Hier findet ihr auch eine Leseprobe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen