Montag, 1. April 2013

[Kurztest] Dessert und Rezepte



Demnächst werde ich meine Kurztest-Rubrik etwas ausbauen und ihr werdet mehr von Produkten lesen, die mir gut gefallen bzw. auch weniger gut gefallen.
Hier ein Kurztest zu einem Dessert und zwei leckere Rezepte.

Kleiner Augenblick – Dessert der Saison – Pfirsich-Pannacotta (180g)
Bereits HIER habe ich über das Dessert Himbeer-Mascarpone von Coppenrath und Wiese berichtet. Das neue Dessert der Saison schmeckt sehr frisch und macht Lust auf Sommer! Das Dessert entspricht der Abbildung auf der Verpackung. Geschichtet sind Maracuja-Mousse mit Pfirsichstücken und Pannacotta-Sahne, sowie ein schicker Biskuitboden, dekoriert mit einem Stück weißer Schokolade (soll eine Blüte darstellen). Die Maracuja-Mousse ist nicht zu süß und leicht säuerlich, was sehr gut zur Pannacotta-Creme passt.  Der Biskuitboden ist für meinen Geschmack schon etwas zu viel, jedoch schmeckt der Rest wirklich sehr gut in dieser Kombination. Leicht angefroren und nicht ganz getaut schmecken mir die „Kleinen Augenblicke“ am besten. Für alle die gern ein fruchtiges und frisches Dessert probieren möchten, kann ich diese Sorte wärmstens empfehlen.

Baumkuchen selbst gemacht
Für alle die gern Baumkuchen essen und das nicht nur zur Weihnachtszeit – hier ein Rezept zum Selberbacken. 

Schritt 1: 200g weiche Butter mit einer Prise Salz schaumig rühren.
Schritt 2: 2 Eigelb mit 1EL Milch und 45g Speisestärke (auch Mehl möglich) hinzugeben und verrühren.
Schritt 3: Schritt 2 noch 3x wiederholen, so dass insgesamt 8 Eigelb verwendet wurden.
Schritt 4: Eiweiß aus 10 Eiern schlagen, gegen Ende 200g Zucker hinzugeben.
Schritt 5: 1/4 des Eischnees unter den Teig rühren, den Rest unterheben.
Schritt 6: Springform mit Backpapier belegen und den Teig dünn verteilen.
Schritt 7: Im vorgeheizten Backofen (225°C, Oberhitze/Grill) den Teig 5 Minuten backen (bis leicht braun) und dies wiederholen, bis der Teig alle ist.
Schritt 8: Den Baumkuchenteig 12 Stunden zugedeckt ruhen lassen.
Schritt 9: 400g Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und den Teig überziehen – fertig!

Zwieback-Bruschetta (für 9 Zwiebackhappen)
Bruschetta muss man nicht unbedingt auf Bruschettabrot oder Toast servieren. Der Zwieback gibt einen leicht süßlichen Beigeschmack und wird nicht labbrig, sondern bleibt schön knusprig.

Schritt 1: 6 Cocktailtomaten waschen, entstielen und in Würfel schneiden.
Schritt 2: Eine Knoblauchzehe schälen und in kleine Würfel schneiden.
Schritt 3: Ein halbes Stück Mozzarella ebenfalls in Würfel schneiden.
Schritt 4: Eine halbe Zwiebel schälen und würfeln.
Schritt 5: Alle Zutaten in eine Schüssel geben und einen Schuss Olivenöl mit Basilikum hinzugeben (auch frisches Basilikum mit purem Olivenöl möglich)
Schritt 6: Alles mit Salz, Pfeffer und anderen Gewürzen (ggf. Bruschettagewürz) abschmecken
Schritt 7: Zwieback auf einem Backgitter mit Backpapier verteilen und die Menge darauf geben. Zusätzlich einen kleinen Schuss Olivenöl darauf geben.
Schritt 8: Die Bruschettahappen bei 170°C für ungefähr 10 Minuten backen – servieren!

 Dann lasst es euch schmecken :)

Kommentare:

  1. Hachja, wie oft stand ich schon vor diesen Desserts. Irgendwann werd ich sie mal holen. Alle sagen immer sie sind so lecker:D

    AntwortenLöschen
  2. Hmmmmm, das sieht aber lecker aus. Gerade der selbstgemachte Baumkuchen ist wirklich interessant. ;)

    Lieben Gruß,
    Ruby

    AntwortenLöschen