Montag, 9. Juli 2012

[Buch Rezension] Nordhörn

 
Im folgenden erfahrt ihr etwas über Nordhörn von Jürgen Rath, in meiner zweiten Buch Rezension.
Wenn ihr selbst über Bücher bloggen möchtet, schaut hier vorbei!


Über den Verlag
Der Erfurter Sutton Verlag wurde 1997 gegründet und war zunächst ein Spezialist für Technickgeschichte. Der Verlag gehört zur Verlagsgruppe The History Press.
Seit 2006 bietet der Suttom Verlag auch Romane und Krimis.
Der Krimi Nordhörn ist unter Sutton Belletristik zu finden.

Über den Autor
Im Jahr 1943 geboren beendete Jürgen Rath mit 26 seine Arbeit auf dem Handelsschiff mit Kapitänspatent.
In den folgenden Jahren arbeitete er als IT-Projektarbeiter und war in vielen Bereichen tätig. Seit dem Jahr 2000 ist er Schifffahrtshistoriker und Sachbuchautor.
Bei Nordhörn handelt es sich um seinen ersten Kriminalroman.

Über Nordhörn
Der Roman ist bereits seit 27.04.12 bei uns erhältlich. Wer nach meinen Test Lust auf eine Leseprobe bekommt, kann diese hier einsehen und auch gleich dort bestellen.
 
Beschreibung der Rückseite
„Neugierige Festländer leben gefährlich – Nicht gerade eine Traumaufgabe für Aushilfsarchivar Steffen Stephan: das verlotterte Archiv der Inselgemeinde Nordhörn auf Vordermann bringen. Im Winter. Auf einer sturmumtosten Nordseeinsel, auf der das Wirtschaftswunder auch 1959 immer noch nicht angekommen ist. Wenn wenigstens die Einheimischen etwas zugänglicher wären. Aber nein, irgendwie scheint sicher hier jeder davor zu fürchten, dass Steffen im Archiv etwas Belastendes entdeckt.
Als er erfährt, dass sein Vorgänger unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen ist, wird ihm langsam mulmig. Doch als pflichtbewusster Beamter macht Steffen unbeirrt weiter. Bis die Verbindung zum Festland vom Eisgang unterbrochen wird und die Feinseligkeit in offene Gewalt umschlägt.
Steffen wird gejagt. Auf einer Insel!“

Allgemein
Das Buch umfasst 272 Seiten (Broschiert) und ist für 12,00 Euro erhältlich. Das Buch ist in mehrere Abschnitte unterteilt, welche jeweils unterschiedliche Tage beschreiben.
Das Cover ist in kalten Tönen gehalten, herausstechen der Titel sowie ein rotes Kreuz, welches mitten auf einem Friedhof steht. Der Himmel weißt bedrohliche Turbulenzen auf, so dass das Cover eine gefährliche und unheimliche Stimmung aufkommen lässt.

Charaktere
Hauptcharakter ist Steffen Stephan, welcher für 3 Monate als Archivar auf der Nordseeinsel Nordhörn aushelfen soll.

Test und Fazit
Zunächst fällt schon bei der Beschreibung auf der Rückseite auf, dass die Sätze ziemlich kurz sind.
Diese Schreibart zieht sich durch das gesamte Buch. Da ich ein Freund von langen verschachtelten Sätzen bin und mit diesen besser in einen Lesefluss komme, hatte ich es bei dem Buch Nordhörn ziemlich schwer. Der Satzbau hinderte mich aber nicht nur am Lesefluss, sondern konnte meines Erachtens auch nicht die Spannung im Buch wecken. Die Art, wie Jürgen Rath das Buch geschrieben hat, war nicht spannend für einen Krimi und man merkt sehr gut, dass er eigentlich ein Sachbuchautor ist. Dadurch, dass die Spannung fehlt, wirkt das Buch natürlich auch nicht spannend auf mich. Normaler Weise bin ich immer sehr neugierig und frage mich was wohl als nächstes passieren wird. Manchmal sage ich mir, ach noch ein paar Seiten und… vielleicht noch ein paar. Dies ist mir bei Nordhörn völlig ausgeblieben. Ich lese sehr gern Krimis aus allen Teilen der Welt, aber leider hat dieser meinen Nerv nicht getroffen.
Desweiteren spielt das Buch nach dem 2. Weltkrieg und es werden immer wieder geschichtliche Einblicke gegeben, was an sich nicht schlecht ist, aber zur Spannung nichts hinzuträgt.

Jedoch wurde es nach mehreren Seiten doch etwas spannender ;)
Und wenn man zu Beginn durchhält, kann man sagen, dass Nordhörn einem guten Krimi sehr nah kommt!

Alles in allem ist das Buch eine leichte Krimi-Lektüre.

Zu Beginn muss man sich erst hineinlesen und auch Durchhaltevermögen beweisen. Im Verlauf des Buches, ist es jedoch ein leicht zu lesender, spannender Krimi, welcher die Machenschaften der Inselbewohner durchschaut.
4/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen